Fokus auf München

Focus on Munich

Viele Menschen in Deutschland und dem Rest der Welt würden den Begriff '(Groß-)Stadt' für eine Ansiedlung von etwas über einer Million Einwohner in Zweifel ziehen. Es wird oft gesagt, dass München eher ein großes Dorf als eine Stadt sei. Ob dieser Spitzname seine Wurzeln in Münchens angeblichen Provinzstatus, der vergleichsweise niedrigen Kriminalitätsrate oder an den vielen traditionellen Biergärten liegt, wohin man fast überall noch sein eigenes Picknick mitbringen kann, ist schwer auszumachen.

Ob nun Dorf oder Stadt, Quilt around the World ist in München daheim ('zuhause' ). Obwohl wir beide nicht hier aufgewachsen sind, lieben und schätzen wir unsere Stadt mit ihrer langen und nicht immer glücklichen Vergangenheit, ihre Bauwerke und Museen, ihre Traditionen und Eigenartigkeiten. Wir nehmen mit großer Begeisterung an Führungen 'hinter die Kulissen' der vielen größeren und kleineren produzierenden Unternehmen teil - egal ob das heißt, eine BMW-Karosserie zu beobachten, wie sie von 12 Lötrobotern überfallen wird, oder ob es in eine kleine Gaststättenbrauerei geht. Diese Stadt hat jede Menge zu bieten, ganz besonders wenn Sie bereit sind, etwas weiter zu schauen als in einen durchschnittlichen Reiseführer oder die allgemeinen Vorurteile gründlich zu hinterfragen. Aber gilt das nicht für viele Städte - und auch Menschen, wenn man genau überlegt.... ;-)

Wenn Sie zum ersten Mal in München sind, besorgen Sie sich einen guten Reiseführer und machen Sie eine kleine 'klassische' Besichtigungsrunde. Dann, wenn Sie das Gefühl haben, genug über Geschichte und Architektur zu wissen, möchten wir Sie einladen, mit uns die von Touristen etwas weniger ausgetretenen Pfade zu beschreiten. Wir möchten Ihnen einige unserer Lieblingsplätze suchen, die uns inspirieren, und auch einige interessante Shopping-Gelegenheiten.

Wir beginnen in der Innenstadt, mitten auf dem Marienplatz. Der Marienplatz ist Münchens zentraler Stadtplatz und geht auf Heinrich den Löwen zurück, der 1195 starb. Auf dem Marienplatz gibt es jede Menge zu sehen (das Neue Rathaus und sein berühmtes Glockenspiel, das Alte Rathaus, den Alten Peter etc.) und zu tun. Wir werden all das jetzt aber links liegen lassen und einen etwas frivoleren Ansatz wählen, um Münchens schöne Ecken und zahlreichen Versuchungen zu erkunden.

 

New Town Hall

Ludwig Beck und 'Geknöpft & Zugenäht'

Eine der ersten Adressen für exklusive Bekleidung, Wäsche, Taschen, Parfüm und Kosmetik ist Ludwig Beck. Das Geschäft wurde 1861 als Knopf- und Ornamentenhersteller gegründet. Bekleidung kam später zum Sortiment hinzu. Das ursprüngliche Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Das Gebäude, das Sie auf dem Bild unten sehen, wurde 1954 erworben.

 

Ludwig Beck

Wir haben Ludwig Beck nicht nur wegen des INTERESSANTEN Musters auf seinen Außenwänden in unseren Rundgang aufgenommen. Der Hauptgrund ist eine Filiale, das vor einigen Jahren auf der Rückseite des Gebäudes eröffnet wurde. Dieses Geschäft ist ausschließlich Kurzwaren aller Art gewidmet. Es heißt 'Geknöpft und Zugenäht'. Es erwartet Sie eine riesige Auswahl an Knöpfen, Schließen, Bändern, Stickgarn, Wolle und vieles mehr. Selbst wenn Sie gerade nichts Konkretes brauchen, nehmen Sie sich kurz Zeit und sehen Sie sich um. Das Personal ist kompetent, hilfsbereit und normalerweise auch freundlich.

Geknoepft und Zugenaeht

Geknöpft und Zugenäht befindet sich gleich neben dem Alten Hof, dessen Eingang von einem großen Turm mit Rautenmuster bewacht wird.

Der Alte Hof war der Sitz der bayerischen Herzöge, bis diese Angst vor den zunehmend rebellischen Münchner Einwohnern bekamen. Die Herzöge zogen in ein damals befestigtes Wasserschloss, das über die Jahrhunderte zur Münchner Residenz ausgebaut wurde.  Der Dachstuhl des Alten Hofes geht auf das 14. Jahrhundert zurück, wurde wie durch ein Wunder im Zweiten Weltkrieg nicht zerstört und kann besichtigt werden (Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich). Der Alte Hof beherrbergt auch den Infopoint der Landesstelle für nichtstaatliche Museen. Hier können Sie sich mit zahlreichen Prospekten versorgen, die den Globetrotter in den entschiedensten Stubenhockern wecken können.

Old Court

Die Münchner Residenz

Einer unserer liebsten Orte in München ist zweifellos die Münchner Residenz. Vier Jahrhunderte lang (1508 - 1918) war sie der Sitz der bayerischen Herzöge und später der Könige von Bayern. Der riesige Baukomplex wurde mehrmals erweitert und gemäß der wechselnden Moden in Architektur und Stil umgebaut. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Münchner Residenz fast vollständig zerstört. Trotzdem wollten die Münchner Bürger 'ihre' Residenz behalten und wehrten sich erfolgreich gegen den Abriss und die Pläne, an dieser Stelle ein Bürogebäude und ein Parkhaus (!) zu bauen. Fast unmittelbar nach dem Krieg wurde der Schutt entfernt. Provisorische Dächer wurden gebaut, um weitere Schäden am und im Gebäude zu verhindern. Hin und wieder werden Führungen 'hinter die Kulissen' durchgeführt, wo Sie einige dieser 'Provisorien' und die Fundamente des bereits erwähnten Wasserschlosses besichtigen können. 

Neben seiner historischen Bedeutung und unserer emotionalen Bindung zu diesem wirklich wunderschönen Museum ist die Münchner Residenz eine endlose Quelle an Inspiration und Stimulation für die begeisterte Quilterin (und natürlich auch für den begeisterten Quilter!). Ornamente, Möbel, Textilien, Stuck, Gemälde - fast überall entdecken wir zukünftige Bett- und Wandquilts, die hier jahrhundertelang herumgelungert und nur darauf gewartet haben, von einem kreativen Auge entdeckt zu werden!.

Wenn Sie die Zeit haben, planen Sie einen Besuch in der Münchner Residenz und in der Schatzkammer ein. Sie sollten mindestens zwei Stunden dafür einplanen und sicherstellen, dass Sie den Kaisersaal und die Steinzimmer nicht verpassen.

Auch für das Antiquarium, einen wunderschönen Renaissanceballsaal, für die Reiche Kapelle und die Hofkapelle sollten Sie ein wenig Zeit mitbringen.

Munich Residence

Der Königsbau mit den Nibelungensälen, der Ausstellung 'Zerstörung und Wiederaufbau' und den Königlichen Appartements ist leider wegen Restaurationsarbeiten geschlossen. Auf dem Bild links können Sie die Gerüste an der Südfassade sehen. Auf der Gerüstverkleidung schauen König Ludwig I (der den Königstrakt erbaut hat) und seine Frau Therese wohlwollend auf ihre Untertanen herunter.

Wenn das Wetter schön ist, können Sie sich im Hofgarten neben der Residenz ein wenig entspannen oder im Tambosi, das wie seine Umgebung auf eine lange Tradition zurückblickt, ein leichtes Mittagessen oder einen Capuccino zu sich nehmen.

Hofgarten

Oder, wenn Sie es etwas ruhiger bevorzugen, biegen Sie rechts ab in den Kaiserhof, gehen Sie über den Apothekerhof zur Rückseite der Münchner Residenz. Biegen Sie nach rechts und gehen Sie in Richtung Allerheilige Hofkirche. Der Kabinettsgarten gleich neben der Hofkirche ist eine überraschend ruhige Ecke mitten in München, um sich zu entspannen und seinen Gedanken nachzuhängen.

Kabinettsgarten

Die Allerheiligen Hofkirche wurde im Zweiten Weltkrieg fast völlig zerstört und wurde erst vor verhältnismäßig kurzer Zeit wieder aufgebaut. Gemäß moderner Restaurationsstandards wurde die Kirche in einem recht 'nackten' Zustand belassen. Die reichen Verzierungen, die die Kirche früher schmückten, können leider nur noch in einigen wenigen Publikationen bewundert werden. 

Wir gehen nun auf der Residenzstraße zwischen der Münchner Residenz und der Feldherrenhalle zurück in Richtung Marienplatz, vorbei an der Oper, dem Alten Postamt und Dallmayr (alles auf der linken Seite), bis wir an der Nordost-Seite des Neuen Rathauses angekommen sind.

Johanna Daimer e. K. - Deeply Felt

Johanna Daimer

Einer der ersten kleinen Läden im Neuen Rathaus ist Johanna Daimer e. K., ein Geschäft, das seit 1883 alle erdenklichen Filzqualitäten verkauft. Der kleine Laden ist normalerweise sehr gut besucht und das Personal ist fachkompetent und freundlich. Allerdings wird es häufig offensichtlich, dass der Laden sehr gut läuft. Sie werden vielleicht ein wenig warten müssen, bis eine telefonische Bestellung angemessen entgegengenommen worden ist. Es lohnt sich aber auf alle Fälle zu warten.

Wenn Sie im Tambosi lediglich einen Cappuccino getrunken haben, sind Sie inzwischen sicherlich sehr hungrig. Unser Lieblingsrestaurant unter allen bayerischen Gasthäusern im Zentrum ist der 'Paulaner im Tal'. Der Paulaner im Tal liegt 'Im Tal', eine Straße, die vom Marienplatz zum Isartor führt. Es wimmelt hier nicht so sehr von Touristen und das Essen ist sehr gut. Egal ob Sie müssen oder nicht, besuchen Sie auf alle Fälle die Toiletten im Untergeschoss!

Vom Paulaner im Tal gehen wir in Richtung Viktualienmarkt, ebenfalls ein von uns heiß geliebtes Münchner Highlight. Der Viktualienmarkt hat eine sehr lange Geschichte. Obwohl er nach wie vor ein Ort des Handels und Geschäftemachens ist, und trotz der ziemlich ehrgeizigen Preise, die hier für Lebensmittel bezahlt werden müssen, hat der Viktualienmarkt seine Traditionen, seinen Biergarten zwischen den Ständen und Verkaufshäuschen, seinen Maibaum und die vielen kleinen Brunnen zur Ehre berühmter Münchner Originale bewahren können. Reißen Sie Augen, Ohren und Nase weit auf und genießen Sie mit allen Sinnen!

Und nur einen Steinwurf vom Viktualienmarkt entfernt gibt es einige SEHR INTERESSANTE Geschäfte.

Quilt & Textilkunst

1998 öffnete Christine Köhne ihr Geschäft Quilt & Textilkunst und erarbeitete sich schnell einen internationalen Ruf in den Bereichen Surface Design und Mixed Media. Hier finden Sie alle Arten von Stofffarben, Stempel, handgefärbte Stoffe, Folien, Kleber etc. um ein Stück Stoff in ein Kunstwerk zu verwandeln. Neben all diesen Zutaten für Surface Design hat Quilt & Textilkunst ein großes Sortiment an Baumwollstoffen, mehrere Sorten von Vlies, einige Quilt-Schablonen, ein komplettes Angebot an Nähzutaten und eine große Auswahl an Büchern (die meisten auf Englisch, aber auch einige deutsche Titel) zu bieten.

Seit ihrem Umzug vor einigen Jahren betreibt Christine jetzt auch eine kleine Galerie im Rückgebäude. Sie zeigt mehrere Ausstellungen im Jahr, meist mit einem Schwerpunkt auf Freiform-Quilts in Wandbehang-Größe.

Quilt und Textilkunst

Genau gegenüber von Quilt & Textilkunst finden Sie

La Maison Francaise

La Maison Francaise versorgt Sie mit allen möglichen Produkten aus dem Süden Frankreichs: Stoff, meist maschinengequiltete Boutis (die traditionellen Wholecloth Quilts, die so typisch für Südfrankreich sind) und Lavendel.

Und Lavendel haben wir auch bei unserem letzten Besuch in La Maison Francaise gekauft - und ein kleines Stück Stoff ebenfalls aus Südfrankreich...

Wenn Sie 'La Maison Francaise' verlassen, biegen Sie nach links. Sie befinden sich nun auf dem Jakobsplatz, zwischen dem Stadtmuseum zur Rechten und der relativ neuen Ohel-Jakob-Synagoge und dem Jüdischen Museum. Wenn Sie die Synagoge - ein sehr imposantes modernes Gebäude - besichtigen wollen, müssen Sie Wochen oder sogar Monate im Voraus planen. Sie müssen sich nämlich zwingend einer Führung anschließen und (aus Sicherheitsgründen) eine Namensliste aller Teilnehmer spätestens eine Woche vor dem geplanten Besuch einreichen.

Verlassen Sie den Jakobsplatz in Richtung Westen und überqueren Sie die Straße an der Fußgängerampel. Gehen Sie die kleine Straße hinauf zur Sendlinger Straße.

F. Radspieler & Comp.

Wir überqueren die Sendlinger Straße und biegen in die Hackenstraße ein, um zu Radspieler zu gelangen.

Radspieler

Dieses sehr edle Geschäft hat eine lange Tradition und geht bis ins Jahr 1848 zurück, als Joseph Radspieler eine Vergolderwerkstatt gründete. Dieses Geschäft konnte alle Reichen und Berühmten des 19. Jahrhunderts zu seiner Kundschaft zählen. Sogar der König - König Ludwig II - kaufte bei Joseph Radspieler ein: Throne und andere elegante Möbelstücke.

Radspieler ist auch heute noch im Besitz der Nachfahren des Gründers. Zum Sortiment gehören Geschirr, Besteck, Küchenutensilien, Tischwäsche, Möbel, außergewöhnliche Kleidung, Taschen und exklusive Deko-Stücke. Aber wir würden Radspieler hier nicht nur wegen dieser Artikel erwähnen, so fein und luxuriös sie auch sein mögen. Wir gehen vor allem wegen der großen Auswahl an schönen und nicht alltäglichen Seidenstoffen und der ellenlangen Regale voller anderer Stoffe sehr gerne zu Radspiler. Sie finden hier keine typischen Quiltstoffe, aber koloniale Drucke, Toile, eine Menge Unis in unterschiedlichen Stoffstärken, Marimekko-Stoffe, Karostoffe und ja, auch ein paar Ballen Quiltstoffe.

Mittlerweile sind Sie mit Sicherheit todmüde und können Ihre Einkaufstüten kaum noch schleppen. Wenn Sie sich ein wenig entspannen wollen und Ihre 'Batterien ein wenig aufladen' wollen, empfehlen wir das Café Weber in der Herzogspitalstraße.

Von hier aus sind sowohl der Marienplatz oder der Karlsplatz (Stachus) nur einen kurzen Fußmarsch entfernt.

Bonus

Auer Dult

Falls Sie zufälligerweise im Mai, Juli oder Oktober in München sind, sollten Sie die Auer Dult besuchen, ein Jahrmarkt, der dreimal im Jahr stattfindet und ein wenig über eine Woche dauert. Die Auer Dult geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Heutzutage geht man auf die Auer Dult, um alle Art von Küchenzeugs (wenn Sie es auf der Auer Dult nicht finden, existiert es nicht) und Gewürze zu kaufen, Ihre Scheren und Messer schleifen zu lassen und den Marktschreiern zuzuhören, die raffinierte Haushaltsgeräte verkaufen, die - mit wenigen lobenswerten Ausnahmen - daheim nie so gut funktionieren wie am Verkaufsstand. Kinder können auf einem Pony reiten, Lose kaufen und große und kleine Besucher können mit einem sehr alten Riesenrad fahren. Und neben der vielen Unterhaltung kann man Stunden damit verbringen, die zahlreichen Antiquitäten- und Trödelläden nach mehr oder weniger wertvollen Schätzen zu durchsuchen.

Auer Dult

Wenn Sie sich für die Auer Dult interessieren, schauen Sie auf den Kalender, wo wir immer die nächsten Termine der Auer Dult eintragen.

Haben wir noch etwas vergessen? Kennen Sie noch mehr lohnende Ziele in und auch um München herum mit textilem oder gar Patchwork-Bezug? Bitte nutzen Sie den Kommentarbereich unten für Ihre Ergänzungen, Fragen und Geschichten, die Ihnen zum Thema München einfallen!

Wir überprüfen die Kommentarbereiche regelmäßig. Alle interessanten Aspekte, die aus der Diskussion entstehen, werden zusammengefasst, übersetzt und, wenn notwendig, zu einem Bestandteil des Originalartikels gemacht. 

Wenn Sie Ihr Feedback zur Themenwahl, Wortwahl oder der Qualität des Artikels abgeben wollen, verwenden Sie bitte den Link  [+] Feedback in der linken unteren Ecke Ihres Bildschirms.

Autor: 
Jutta Hufnagel